08. Juni 2016

© Nestlé Purina PetCare

Schon beschnuppert?

Jetzt PURINA BENEFUL gratis testen 

Sie und Ihr Hund lieben es, gemeinsam Neues zu entdecken? Sie möchten Ihren Hund verwöhnen und ihn gleichzeitig ausgewogen ernähren? Stiftung Warentest bestätigt 2016 erneut, dass PURINA BENEFUL Original Hunde mit allen notwendigen Nährstoffen versorgt und zeichnet das Hundetrockenfutter bereits zum zweiten Mal für seine ernährungsphysiologische Qualität mit der Note „sehr gut“ (1,5) aus.[1] Überzeugen Sie sich selbst vom 01. Juli bis zum 30. September 2016 während der „BENEFUL Beschnupper Wochen“ und testen Sie gratis bis zu zwei 1,4kg- bzw. 1,5kg-Packungen der Vollnahrung von PURINA BENEFUL! So einfach geht’s: Im Aktionszeitraum eine oder zwei Sorten des beliebten Hundetrockenfutters kaufen und den Kassenbeleg auf www.beneful.de hochladen. Anschließend bekommen Sie den vollen Kaufpreis für maximal zwei Packungen erstattet.[2] „Mit den ‚Beschnupper Wochen’ wollen wir Hundebesitzern die Möglichkeit bieten, sich von der hervorragenden Qualität und Schmackhaftigkeit von BENEFUL zu überzeugen“, so Isabell Kaussen, Produktmanagement PURINA BENEFUL.

Wandern, baden oder einfach zusammen auf der Hundewiese liegen – für viele Hundebesitzer ist ihr Vierbeiner nicht nur ein Haustier, sondern ihr bester Freund. Damit es dem vierbeinigen Liebling nicht nur sehr gut schmeckt, sondern er auch optimal mit allen Nährstoffen für gemeinsame Abenteuer und ein glückliches Leben versorgt ist, bietet PURINA BENEFUL eine leckere, ausgewogene und 100% komplette Mahlzeit. Neben PURINA BENEFUL Original und PURINA BENEFUL Wohlfühlgewicht umfasst das Sortiment auch spezielle Sorten für Hunde in unterschiedlichen Lebensphasen, für kleine Rassen oder mit einer Zusammensetzung zur Unterstützung der Zahngesundheit. So ist garantiert für jeden Vierbeiner das richtige Futter dabei.

[1] Quelle: Stiftung Warentest: So viel in so wenig. In: test, Ausgabe 6/2016, S. 66-71. Gesamturteil „gut“, (1,9). Stiftung Warentest: Das große Fressen. In: test, Ausgabe 11/2010, S. 56-61. Gesamturteil „sehr gut“ (1,0).

[2] Es wird ein Gesamtbetrag von maximal 140.000 Euro ausgeschüttet.